Willkommen auf der Website der Gemeinde Kaltbrunn



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • Druck Version
  • PDF

Vernehmlassung Teilrevision Baureglement

Der Gemeinderat hat entschieden, noch vor Inkrafttreten des neuen Planungs- und Baugesetzes am 1. Oktober 2017 einige Bestimmungen im bisherigen Baureglement an die neuen gesetzlichen Bestimmungen anzupassen.

Der Zeitdruck für die Umsetzung der Änderungen ergibt sich für die Gemeinden aus den Übergangsbestimmungen des neuen Planungs- und Baugesetzes. Denn Art. 175 schliesst nach dem 1. Oktober Teilrevisionen des Baureglements (wie auch des Zonenplans) aus und verlangt die Totalrevision der Rahmennutzungsplanung, wofür den Gemeinden zehn Jahre Zeit eingeräumt wird. Die Auflage des revidierten Baureglements hat darum noch vor Ende August 2017 zu erfolgen.

Es handelt sich bei der vorgesehenen Teilrevision insbesondere um die Aufhebung der Ausnützungsziffer sowie des Mehrlängenzuschlags, eine Änderung der Messweise bei grenzüberschreitenden Bauten und geringfügige Anpassungen bei den Regelbauvorschriften.
Die Ausnützungsziffer ist eine Nutzungsbeschränkung der Fläche mit Auswirkungen auf das Volumen eines Gebäudes. So kann zum Beispiel ein Gebäude, das alle Grenz- und Höhenbeschränkungen einhält, nicht im gewünschten Volumen erstellt werden, weil die Nutzung im Innern durch die Ausnützungsziffer beschränkt wird.

Die von der Schweizer Bevölkerung mit dem neuen Raumplanungsgesetz verlangte innere Verdichtung wird durch die Ausnützungsziffer spürbar begrenzt. Wenn der inneren Verdichtung resp. der Entwicklung nach innen tatsächlich nachgelebt werden will, muss die Ausnützungsziffer als erstes wegfallen. Das neue Planungs- und Baugesetz sieht dieses Instrument nicht mehr vor, weshalb die Ausnutzungsbegrenzung in naher Zukunft ersatzlos wegfällt.

Mit dem vorliegenden Vorschlag können nicht anrechenbare Flächen wie Abstellräume, Estrich, Keller etc. als Wohnräume angeboten werden, und das Ziel der Innenverdichtung «mehr Wohnraum auf gleichem Grund» wird erfüllt. Von aussen ändert sich bei bestehenden Bauten gegenüber dem Nachbarn aber nichts und stellt für diesen auch keinen Nachteil dar.

Obwohl im neuen Planungs- und Baugesetz nicht mehr vorgesehen, soll vorerst am grossen Grenzabstand festgehalten werden. Eine allfällige Anpassung erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt im Rahmen einer Totalrevision des Baureglements.

Der Entwurf des neuen Baureglements steht zum Download bereit oder kann bei der Gemeindekanzlei und der Bauverwaltung eingesehen werden. Die Bevölkerung wird eingeladen, bei der Revision mitzuwirken und bis am 10. August 2017 schriftlich Stellung zu nehmen bzw. Anträge einzureichen. Bei Fragen zum neuen Baugesetz und Baureglement stehen Gemeindepräsident Markus Schwizer (055 293 39 20) und Bauverwalterin Fränzi Hämmerli (055 293 39 29) zur Verfügung.

Dokument BAUREGLEMENT_-_Vorauflage_17.07.2017_bis_10.08.2017.pdf (pdf, 284.1 kB)


Datum der Neuigkeit 14. Juli 2017