Willkommen auf der Website der Gemeinde Kaltbrunn



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
  • Druck Version
  • PDF

SAK plant Wärmeverbund in Kaltbrunn

Die Holzschnitzel-Heizzentrale soll künftig nachhaltige Fernwärme für die Gemeinde liefern.

Die SAK (St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG) plant in der Gemeinde Kaltbrunn den Bau einer Holzschnitzel-Heizzentrale mit Fernwärmenetz. Durch das Projekt kann
die Gemeinde künftig CO2 einsparen. Die Vorprojektphase dauert noch bis im Herbst 2020.

Die SAK plant schon seit längerer Zeit einen neuen Wärmeverbund in der Gemeinde Kaltbrunn, dessen Fernwärme von einer Holzschnitzel-Heizzentrale ausgehen soll. Für das Projekt führte die SAK im 2019 eine Machbarkeitsstudie durch, im Februar 2020 wurde nun
die Vorprojektphase gestartet, in der das geplante Vorhaben im Detail weiterentwickelt wird.

Aktuelle Projektziele
Ziel des geplanten Wärmeverbundes ist, das Industriegebiet an der Benknerstrasse und den Dorfkern Kaltbrunn mit erneuerbarer Wärme-Energie zu versorgen. Zudem wird eine mögliche Integration bereits bestehender Wärmeverbunde im Dorfkern in den neuen Wärmeverbund geprüft.

CO2 sparen mit Holzschnitzel-Wärme
Durch den neuen Wärmeverbund könnten künftig Wohn-, Gewerbe und Industriebauten von einer umweltfreundlichen Wärmeressource profitieren. Die Machbarkeitsstudie hat gezeigt, dass für das geplante Zielgebiet eine Holzschnitzel-Heizzentrale eine effektive und natürliche Wärmeversorgung ermöglichen kann. Die dafür benötigte Heizzentrale soll gemäss Planung der SAK im Industriegebiet Neufeld erstellt und das Holz aus einheimischen Wäldern bezogen werden. Durch den Betrieb einer solchen Wärmeerzeugungsanlage könnte der CO2-Ausstoss der Gemeinde pro Jahr um bis zu 1800 Tonnen reduziert werden.

Breite Erfahrung mit Wärmeverbunden
Das Wärmeverbund-Projekt in Kaltbrunn ist nicht das erste Fernwärmeprojekt der SAK. Sie hat bereits zwei grosse Wärmeverbunde in Wittenbach und in Speicher-Trogen in Betrieb und kann sich auf eine breite Erfahrung stützen. Das aktuelle Vorprojekt in der Gemeinde Kaltbrunn kann voraussichtlich im Herbst 2020 abgeschlossen werden. Die SAK wird die Öffentlichkeit über das Resultat informieren.

Weitere Auskünfte
St. Gallisch-Appenzellische Kraftwerke AG, Peter Bischoff, Senior Projektleiter Projektentwicklung, 071 229 52 04, peter.bischoff@sak.ch

Über die SAK
Die Geschäftsfelder der SAK umfassen Stromerzeugung, Strom- und Wärmelieferung, ein modernes Glasfasernetz und leistungsfähige Internet-, TV- und Telefon-Dienste sowie die Förderung von E-Mobilität und erneuerbare Energien. Mit rund 400 Mitarbeitenden
wird die ganze Wertschöpfungskette abgedeckt: Von der Energiebeschaffung über Planung, Bau, Betrieb sowie Instandhaltung von Netzen und Anlagen bis hin zu Vertrieb und Rechnungsstellung.

 



Datum der Neuigkeit 24. Apr. 2020